Beispiel 12: Mundgeruch

Jeder Mensch hat einen ihm eigenen Geruch. Manche Menschen „können sich riechen“, andere nicht. Das ist zunächst die natürliche Ausgangssituation. Manche Menschen glauben aber von sich, dass sie schlecht riechen und das kann zu einer Reihe von Verhaltensweisen führen, die das Problem lösen sollen. Tatsächlich führen diese Verhaltensweisen aber dazu, dass sich der Mundgeruch (oder auch der Körpergeruch) immer weiter auf eine von anderen Menschen als unangenehm wahrgenommene Weise verstärkt. Die Verhaltensweisen sind zum Beispiel:

nächstes Kapitel: Impotenz / Frigidität (Erklärungsmodell Nr. 1a)
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten: