Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Beispiel 13: Impotenz / Frigidität

Der Sexualtrieb ist sowieso ein Phänomen, das natürlichen zyklischen Schwankungen unterliegt. Hinzu kommt aber noch, dass er auch vom Partner abhängt. Wenn beispielsweise die Partnerwahl vor allem „Kopf-gesteuert“ nach rationalen Kriterien erfolgt (wie es über Internet-Dating-Portale häufig der Fall ist), weil starke Gefühle von Anziehung und Erregung in der Welt realer Begegnungen als Angst-machend empfunden werden, dann ist die natürliche Folge davon ein flaues Sexualleben. Bis hierhin ist das natürlich und keineswegs ...

Den vollständigen Text finden Sie im Buch
nächstes Kapitel: Verschlechterung der Sehfähigkeit (Erklärungsmodell Nr. 1a)