Fokussierungsfähigkeit der Augen leidet durch zu lange einseitige Bildschirmtätigkeiten

Generell haben Bildschirmtätigkeiten den Nachteil, dass die Augen über sehr lange Zeiträume immer gleich fokussiert bleiben. Das ist wie bei einem Muskel, der immer auf die gleiche Weise angespannt ist und deshalb andere Positionen erst wieder einüben muss, damit sie wieder flüssig funktionieren. Es wäre aber falsch anzunehmen, dass die „ungeübten“ Positionen des Muskels gar nicht mehr erreichbar sind, was der Verwendung einer Brille entspricht.

nächstes Kapitel: Verhaltenseinschränkung durch übertriebene Befürchtungen (Erklärungsmodell Nr. 4)
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten: